Elizabeth Shaw

Elizabeth Shaw Die irischstämmige Künstlerin Elizabeth Shaw wurde 1920 geboren und siedelte 1946 mit ihrem Mann, dem Maler René Graetz, nach Berlin über. Ihre ersten küntlerischen Arbeiten hatte sie bereits in England veröffentlicht, und mit Illustrationen für deutsche Satire- und Wochenzeitschriften schloss sie nahtlos daran an. Zeichnungen zu Berta Waterstradts Städtereisetagebüchern oder Bertolt Brechts Gedichten sind die Höhepunkte dieser Schaffensphase.

Zu größerer Berühmtheit gelangte sie allerdings erst mit den 23 Kinderbüchern, die sie ab 1962 schreib und zeichnete, und die weltweit Millionenauflagen erreichten. Teilweise komplett neu erfunden, teilweise persönliche Versionen klassischer Fabelstoffe, zeichnete sie sich in die DDR-Kinderzimmer. Klassiker wie Zilli, Billi und Willi (die drei Schweinchen und der böse Wolf), Der kleine Angsthase oder Die Schildkröte hat Geburtstag. Die Künstlerin starb 1992. Postum widmete ihr der Eulenspiegel-Verlag eines seiner "Dicken Bücher", in dem ihre beliebtesten Geschichten gesammelt wurden.

Das einzige (mir bekannte) Comicprodukt von Elizabeth Shaw war der zwölfteilige Comic Strip Sonntagmorgen, der 1973 monatlich im Magazin (vollständige Online-Version) erschienen war und fast vollständig im "Dicken Elizabeth-Shaw-Buch" nachgedruckt wurden.

Zilli, Billi und Will
Weitere Informationen gibt es auf der Homepage, die ihre Tochter Anne Schneider betreibt, die dankenswerterweise die Genehmigung zur Veröffentlichung des hier verwendeten Materials gab. Bücher von Elizabeth Shaw können auf der nächsten Seite bestellt werden.